1987/1988

1989

v.l.n.r.: Bruno, Lutz, Ecki, James, Kalle

Mai 1987 Gründung der Band
zunächst noch unter dem Namen
"Deja'-vu"

Gründungsmitglieder:
Lutz Neumann: Gesang, Gitarre, Mandoline
Eckehard Bartsch (Ecki): Gitarre, Management
Sven Kahlert (Kalle): Drums
Maik Grunow (Bruno): Keyboards
Roland Reier (James): Bass

Das Programm besteht überwiegend aus eigenen Songs, wurde jedoch mit Liedern von Bap, Rio Reiser, Wolf Maahn und eingedeutschten Stücken von internationalen Künstlern (Bob Dylan, Rolling Stones usw.) kombiniert.
In dieser Zeit entstanden Lieder wie "Hallo Alfi", "Du würdest so gern schreien", "Teresa" oder "Jokerman".
In den Jahren 1987 und 1988 gab die Band Shawue ca. 150 Konzerte in der gesamten DDR.
Im November 1988 verließ Kalle die Band und Burkhard Tischer übernahm den Part an den Drums.

Nach obenHome



1989

Roland Reier (James) verläßt Shawue und wird durch Lars Eisermann ersetzt.


v.l.n.r.: Lars, Lutz, Ecki, Burkhard und Bruno


Nach obenEinen Jahr zurückHome


1990

Die Währungsunion brachte die unterschiedlichsten Veränderungen mit sich.
Die hohen Eintritts- und Bierpreise waren ein Schock und führten unter anderem dazu, dass sich das Publikum zumindest teilweise zurückzog. Sehr viele Clubs und Kneipen wurden geschlossen. Somit fielen die meisten Auftrittsorte weg und das nicht nur für Shawue.













Nach obenEin Jahr zurückHome


1991

Die Band legt eine Pause ein.















Nach obenEin Jahr zurückHome


1992

Neuer Aufbruch:
Inzwischen hatte Bruno die Band verlassen.
Christian Müller (James) kam als zweiter Gitarrist dazu.
In diesem Jahr entstanden viele neue Lieder, u. a. "Mein Vater war kein Millionär", "Planet Wunderwelt" oder "Jetzt ist alles vorbei".
Mit dem Song "Der Wald" nahm Shawue an einem Wettbewerb für Deutschrockbands teil. Von insgesamt 2000 Bands schaffte es Shawue unter die ersten 20. "Der Wald" kam auf eine CD, welche dann als Unterrichtsmaterial an amerikanischen Schulen verwendet wurde. Shawue erhielt sehr viel Post aus Amerika.
Es gab ein gemeinsames Konzert mit der britischen Band "The Troggs"
(ihr wisst schon: "Wild Thing").
Die feste Zusammenarbeit mit dem PA-Verleiher Peter Rippaus - von allen liebevoll
"Der Lange" genannt - beginnt.
Im November verließ Lars wieder Shawue. Seinen Platz am Bass nahm Burkhard Mette ein.

Nach obenEin Jahr zurückHome


1993

Ecki hatte genug vom "Showbusiness" und verabschiedete sich im Februar von der Band.
Der Rest der Band beschloss, zunächst als Quartett weiter zu arbeiten.



Shawue 1993
v.l.n.r.: James, Lutz, Burkhard T. u. Burkhert M.

Die Manageraufgaben wurden seit dem von Lutz übernommen
(bisher von Ecki).
Das Programm wird mehr und mehr mit eigenen Stücken gestaltet.
Im Sommer wird das Album "Die Verhaftung des Trommlers" aufgenommen.
Die Anzahl der Live-Auftritte nahm wieder zu. Unter anderem gab es einige gemeinsame Konzerte mit der Band "Subway to Sally".


v.l.: Eric(Subay to Sally) und Lutz


Nach obenEin Jahr zurückHome


1994

  Kenny Aronoff
Kenny Aronoff
Das zweite Album
"Zwischen Weltenschmerz und Schwachsinn"
erscheint, auf dem Bruno Kraftjik (sax.), Peter Glatz (pos.) und Alexander (Sascha) Kalinski (viol.) als Gastmusiker mitwirkten. Peter und Sascha sind live auch hin und wieder mit dabei.
Kenny Aronoff (einer der gefragtesten Studio-und Livetrommler der Welt, damals noch bei J.C. Mellencamp, jetzt bei den "smashing pumpkins") chartert Shawue als Begleitband. Es gibt gemeinsame Konzerte mit Keimzeit, Rammstein und Colosseum.
Chandra taucht auf und kocht Tee am MD-Stand der Band. Shawue gab in diesem Jahr ca. 50 Live-Konzerte in Deutschland.


Kenny Aronoff u. Shawue
v.l.n.r.: James, Burkhard T. Lutz & Kenny Aronoff

Nach obenEin Jahr zurückHome


1995

Die CD "DREI WÜSTEN" wurde produziert.
Karsten Mickein (sax., fl.), Sascha (viol.) und Steffen Kosthorz (Dudelsack) sind als Gäste auf dieser CD zu hören.
Beim Open Air Festival in Neudöbern spielte Shawue das erste Mal zusammen mit Randy Hansen (USA). Es gab einen unerwatet erfolgreichen Auftritt beim Hardcore-Festival in Feldkirch (Österreich).
Bei Live-Konzerten sind das Bläsertrio: Peter Glatz (pos.), Mario Weinhold (tr.), Alexander Herrmann (sax.) sowie dem Percussionisten Veit Krusche mit auf der Bühne.
Bei ca. 100 Auftritten konnte man die Band Shawue in diesem Jahr live erleben.


"Shroeder" der Papagei wurde zum Maskottchen.

Nach obenEinen Monat zurückHome


1996



Herausgabe des "Shawue-Liederbuches".

In diesem Buch findet ihr einige unserer bisher veröffentlichten Songs.
Auftritte auf allen bekannten Festivals im Osten Deutschlands, u.a. mit dabei Randy Hansen, Wolf Maahn, The Rainbirds, Keimzeit, Cäsar, Freygang, Die Abstürzenden Brieftauben u.v.m.



Nach obenEin Jahr zurückHome


1997

Produktion der CD "Scheißkerl". Die Aufnahmen entstehen im bandeigenem Kellerstudio und im Crystal Park Studio in Zufphen in Holland.
Als Gastmusiker spielen Peter Glatz (Posaune), Rainer Christoph Dietrich (Violine), Gerhard Pauker (Dudelsack & Himmerlchen) und Gerbrand Pot (Piano).
Brian Bossert Boss & Sänger der Band "River of no return" - gesellt sich zu Shawue.

Brian Bossert
Brian Bossert

Er spielt seine Songs im Vorprogramm bzw. in den Konzertpausen und stimmt mit seiner Mundharmonika bei einigen Shawue-Liedern mit ein.
Wieder sehr viele Konzerte in diesem Jahr.

Nach obenEin Jahr zurückHome


1998

Im Januar brachte "Autogram Records" die CD "Scheißkerl" unter ihrem
"dodo"-Label heraus.
Zahlreiche Rundfunkauftritte u.a. eine Stunde mit Shawue in der Sendung "Liedersprüche" (SFB).
Auch wieder sehr viele Live-Auftritte.
Burkhard Tischer gönnte sich einen mehrwöchigen Urlaub in Südamerika und wurde derweilen von Konrad Laske vertreten.











Nach obenEin Jahr zurückHome


1999

Shawue erstellt Aufnahmen für den sorbischen Rundfunk. Jedoch entstehen in diesem Jahr auch die letzten gemeinsamen Songs, wie "Das bist du" oder "Elfriede" und werden noch eingespielt.
Allerdings wurde die gemeinsame Arbeit immer unbefriedigender. Des weiteren gewannen bei mehreren Bandmitgliedern andere Projekte an Priorität und das Interesse an Shawue schwand spürbar.
Die vier Musiker (Lutz, James, Burkhard T. und Burkhard M.) beschließen, sich vorerst zum Ende des Jahres zu trennen. Dies bedeutete,dass eine unabsehbar lange Pause bevor stand, denn ein Neuanfang in der bekannten Besetzung war überhaupt nicht in Sicht. Die Gefahr bestand, dass Shawue vielleicht sogar gänzlich in der Versenkung verschwinden würde.
Auch sämtliche bereits gebuchten Konzerte hätten abgesagt werden müssen. Damit wollte sich Lutz nicht zufrieden geben und hielt es für besser, sich noch im Dezember 1999 nach neuen Musikern umzusehen.



Nach obenEin Jahr zurückHome


2000

Mit den drei jungen Musikern Volker und Torsten Schubert, sowie Konrad Laske, die man trotz ihrer Jugend zu den Besten ihres Faches in Cottbus zählt, beginnt Lutz im Januar zu proben. Das Programm besteht zwar weiterhin aus den alten Shawue-Songs, ist jetzt jedoch mit dem Zeitgeist der 2000er versehen.
Die Zusammenarbeit ist aber nur für ein Jahr geplant.

Shawue 2000
v.l.n.r.: Torsten, Lutz, Konrad, Volker

Da Volker durch andere Verpflichtungen mehrmals ausfällt, spielt James immer wieder mal mit. Als eine Art "Vergangenheitsbewältigung" entsteht das Lied: "Machen wir nur `ne Pause?".
Lutz begeht in diesem Jahr sein 25-jähriges Bühnenjubiläum. Dies nahm er zum Anlass, eine CD zusammenzustellen, die einen Teil seines bisherigen Schaffens dokumentiert. "Erinnerung" - auf dieser Scheibe sind Songs aus seiner Zeit mit Balladeer und
Report-Cottbus zu hören, aber auch Stücke, die in den verschiedensten Shawue Phasen entstanden. Und selbstverständlich sind auch neue Lieder darauf zu finden, die erst im Februar dieses Jahres aufgenommen wurden.
Die CD erschien im September.


Nach obenEin Jahr zurückHome


2001

Im März verließen Torsten, Volker und Konrad wieder Shawue. Sie waren somit länger als ursprünglich geplant dabei.
Am 3.3. gab es im Schützenhaus in Altdöbern dann das erste Konzert, mit der inzwischen wieder neu bestetzten Band.
Erstmals seit 1991 kommen die Tasteninstrumente auch wieder live zum Einsatz. Piano und Hammondorgel, gespielt von Dietmar Kreisl, verändern den Live-Sound natürlich beträchtlich.
Neu sind auch Drummer Detlef (Semmel) Thom und der Basser Rene´ Robel (einigen bestimmt noch durch "Jerry und Freunde" bekannt).
Fünfter Mann bei Shawue ist Wolfgang Liebsch. Er spielt diverse Gitarren und singt im Background.

Shawue 2001
v.l.n.r.: Lutz, Wolfgang, Dietmar, Rene´ & Detlef

Diese Neubesetzung war ein großer Einschnitt für die Band und wie sich später heraus stellt, nicht sehr von Vorteil.
Doch leider sind die Interessen der Bandmitglieder aus den Jahren von 93 bis 99 zu dieser Zeit noch zu weit voneinander entfernt, als dass eine Spielfreude, wie man sie bis 1998 bei Shawue kannte, nicht wieder hätte aufkommen können. Ein gemeinsamer und kreativer Wiederaufbau der Band war also immernoch schwierig. Für's Publikum bedeutete das: die alten Hör- und Sehgewohnheiten abzulegen, sich an das neue Bandfeeling zu gewöhnen und sich mit dem Neuen auseinander zu setzen.
Durch die größere Besetzung kam es dann auch zu neuen Problemen. Zum einen wurde es immer schwieriger, Konzerttermine zu vereinbaren, zum anderen wurde aber auch die Kluft zwischen Band und Publikum immer größer.
Eher zufällig kam es im November dieses Jahres zum ersten "Duo-Auftritt" von Lutz und Wolfgang in Lieberose. Durch den unerwartet großen Erfolg dieser Veranstaltung beschlossen die beiden, diese Konzertvariante auszubauen. Das "SHAWUE-DUO" war geboren.
Peter Rippaus musste aus privaten Gründen seinen PA-Verleih aufgeben und stand der Band bedauerlicherweise nicht mehr zur Seite. Seine Aufgabe übernimmt größtenteils Christian Jost bzw. Michael (Mollo) Lehmann. Franki (Frank Reiskies) bleibt Shawue als Lichtregisseur erhalten.


v.l.n.r.
Veit Krusche, Frank Reiskies
und Peter Rippaus

Nach obenEin Jahr zurückHome


2002

Mit der Einführung des Euro trat eine Situation ein, die durchaus mit der Einführung der D-Mark in den neuen Bundesländern vergleichbar war. Für die ohnehin schon angespannte Situation bei Shawue war das natürlich nicht unbedingt förderlich.
Eigentlich waren für den Anfang des Jahres umfangreichere Proben angedacht, um neue Songs einzustudieren. Aber dazu kam es nicht.
Am 25. Mai spielte Shawue im Forster "Manitu" zum letzten Mal in dieser Besetzung aus 2001, jedoch schon ohne Keyboards.
Das Interesse der Musiker an der Band Shawue war doch nicht so, wie Lutz es sich vorgestellt hatte und er begann wieder nach Alternativen zu suchen. Erneut setzt er sich mit James und den beiden Burkhards in Verbindung. Sein Plan war es, die drei wieder für Shawue zu gewinnen oder wenigstens hin und wieder in dieser Besetzung aufzutreten. James lehnte ab, weil er nicht mehr so viel live spielen wollte. Die beiden Burkhards sagten zwar zu, waren aber in so viele andere Projekte fest eingebunden, dass Shawue einfach nicht in ihren Terminplan passte.
Mit Andreas Krüger traf Lutz einen alten Freund aus Konservatoriumszeiten. Er ist Schlagzeuger und spielte in verschiedenen Coverbands wie "Mad Generation" oder "Target" und war zur Zeit gerade frei. Er freute sich über das Angebot, bei Shawue einzusteigen und brachte gleich noch den jungen Bassisten Jörg Schlechte mit. Eigentlich ist Jörg Cellist, spielt aber auch Didgeridoo, was zu Shawue passt, wie die Faust aufs Auge.

Shawue 2002
v. l. n. r.: Andreas, Jörg, Lutz, Wolfgang

Im August dieses Jahres standen die vier in Luckenwalde zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne.
Nach langer schwerer Krankheit entschließt sich Peter, wieder den Sound bei Shawue zu mischen.
Alles in Allem lief es wieder sehr gut an.


Nach obenEin Jahr zurückHome


2003

Das Jahr 2003 ist vorrangig durch die Arbeit an der neuen CD "Silbermond" geprägt, wodurch die Live-Auftritte etwas in den Hintergrund geraten.
Über 20 Songs stehen zur Auswahl, wovon 14 in die engere Auswahl kommen.
Bei den Proben zur CD ist auch Thilo Rex (er begleitete die Band "Fury in the Slaughterhouse" in deren Anfangszeit) dabei.
Die Musiker entschließen sich, die CD im August im Sonic Temple Studio auf Mallorca aufzunehmen.
Dort entsteht in einer Session eine Reggaefassung des Songs "Respekt".
Die Band lernt die beiden jungen spanischen Musiker Paco Ledesma Bibiloni und Charlie Preis kennen. Sie bringen sich bei dieser Session mit ein, und so wird aus "Respekt" "Respeto".
Lutz fliegt im Oktober noch einmal nach Mallorca, um beim Abmischen der Songs dabei zu sein. In dieser Zeit schreibt er "Bleib hier" und spielt dieses Lied noch ein.

Im Mai verstirbt der langjährige Shawue - Gitarrist Christian (James) Müller. Deshalb beschließen die Musiker den Song "Der kalte Wind" noch mit auf die CD zu nehmen. Ein Lied, das von James komponiert und 1999 aufgenommen wurde.


Gitarrist Christian (James) Müller
Somit sind auf der CD 17 Songs zu hören.
Joachim Dedelow stößt im Januar zur Band. Er will sich um organisatorische Dinge kümmern, scheidet aber bereits im August wieder aus.
Managementaufgaben übernimmt ab jetzt vorrangig Andreas.
Im Herbst und Winter geht Shawue wieder verstärkt auf Tour.
Die Veröffentlichung der CD war eigentlich für den Dezember geplant, musste aber auf das Frühjahr 2004 verschoben werden.

Nach obenEin Jahr zurückHome


2004

Im März erscheint die CD "Silbermond" und Shawue geht auf Promotiontour.
Die Band gibt über 50 Konzerte in Deutschland.
Jörg (Bassist) versetzt dabei mehrermals die Kollegen, seine Unzuverlässigkeiten verschlechtern zunehmend das Klima in der Band.
Er muß kurzfristig durch die 15jährige Charlott Neumann (Tochter von Lutz) am Bass ersetzt werden.


Charlott

Im Herbst verstirbt plötzlich und unerwartet Rene´ Pösch.
Er war schon in der Gründungszeit ein treuer Shawue-Fan.


Rene´ Pösch

Kurz vor Weihnachten meldet sich Bernhard "Benno" Sander bei Lutz.
Die beiden spielten in den 70iger und 80iger Jahren gemeinsam in verschiedenen Bands verloren sich dann aber für ca. 15 Jahre aus den Augen. Benno hat das Projekt "Sander van Flint" ins Leben gerufen und tritt damit als Support beim Shawue beim tradionellen Weihnachtskonzert am 26.12. in Reichwalde auf.


Lutz und Benno Sander

Nach obenEin Jahr zurückHome


2005


Shawue startet das Jahr zunächst mit zahl- und erfolgreichen Livekonzerten.
Jedoch vertiefen sich die Auseinandersetzungen zwischen Lutz und Jörg so sehr, dass Jörg die Band im Juni verläßt.
Auf der Suche nach einem neuen Bassisten begegnet Lutz dem Gitarristen und Shawuefan Bodo Kuntermann. Er erklärt sich gern bereit, die Aufgabe am Bass zu übernehmen.
Auch Wolfgang hat die Absicht Shawue zu verlassen. Er erklärt sich aber bereit solange weiter zuspielen, bis ein neuer Gitarrist eingarbeitet ist.
Trotz großer Bemühungen und zahlreicher Proben können Lutz, Andreas und Bodo keinen Ersatz für Wolfgang finden.


v.l.n.r.: Lutz, Andreas, Bodo, Hund "Lilly" und Shroeder

Die drei beschließen nur noch im Trio weiter zumachen.
Lutz übernimmt zum größten Teil die Aufgaben des Gitarristen.
Im September beginnt die Band mit den Proben.
Erstes Konzert als Trio ist am 10.12. im Speicher Lübben.
Auf Grund einer großen Nachfrage, wird das Album "Die Verhaftung des Trommlers" noch einmal vorgekramt, überarbeitet und erscheint unter dem Namen "Tirana Nueva" zu Ostern.
Auch die CD "Zwischen Weltenschmerz und Schachsinn" wird in diesem Jahr noch eimal neu aufgelegt.
Wolfgang spielt beim Silvesterkonzert 2005 im Forster "Manitu" mit und erklärt sich bereit, bei Konzerten auf größeren Bühnen die Band weiter zu unterstützen.


Nach obenEin Jahr zurückHome


2006

Immer noch auf der Suche nach einem Gitarristen, bewältigt die Band anstehenden Konzerte mal als Trio und mal zu viert.
Im März spricht Lutz erneut Eckehard Bartsch an, der ja bereits zur Gründungszeit schon bei Shawue Gitarre spielte. Er sagt zu und im Mai beginnen die ersten Proben. Doch die gestalten sich schwieriger als erwartet und ziehen sich in die Länge. Dadurch ist die Band erst Ende des Sommers wieder spielbereit.
Nach einigen wenigen Konzerten, kommt es bereits schon zu massiven Konflikten zwischen Ecki und der Band und somit zur Trennung.
Alle weiteren Konzerte werden wieder mit Wolfgang an der Gitarre absolviert.
Mit der Arbeit an dem geplanten Album, dass eigentlich zum bevorstehenden 20jährigen Jubiläum erscheinen sollte, konnte somit auch nicht begonnen werden.
Andreas will sich wieder mehr privaten Dingen zuwenden und gibt das Management der Band, sowie andere organisatorische Arbeiten an Lutz zurück.


v.l.n.r.: Lutz, Bodo und Andreas


Nach obenEin Jahr zurückHome


2007

2007 war ein sehr turbulentes Jahr mit sehr vielen schönen, aber auch unschönen Momenten für Shawue.
Wolfgang will sich wieder fest in die Band integrieren, revidiert aber nur kurze Zeit später seine Entscheidung und verlässt Shawue endgültig. Als Ersatz übernimmt vorübergehend Sven Sonsalla (Gitarrist bei BB & the String Tornados) den Gitarrenpart, bis ein neuer Gitarrist gefunden ist. Diesen fand Lutz im Sommer mit Andreas Mann. Er war schon in den frühen Bandjahren ein Shawuefan.
Andreas kramt seine Gitarre wieder vor und drückt sich die Songs drauf. Am 30.11. tritt er zum ersten Mal öffentlich mit Shawue in Luckau auf.
Ein weiteres Problem ergab sich durch das plötzliche Ausscheiden von Bodo, der ohne Angabe von Gründen eine Woche vor dem Konzert in Oettersdorf die Band verließ.
Charlott erklärte sich sofort bereit, die Aufgabe zu übernehmen und mit nur einer Probe war sie wieder spielbereit.
Als fünftes Mitglied kam im gleichen Atemzug Heike (Frau von Lutz) dazu. Sie verleiht der Band mit ihrer Violine noch ein wenig mehr Folk-Feeling.
Ein ganz großes Highlight in diesem Jahr ist die Zusammenarbeit mit dem weltberühmten Gitarrenvirtuosen Uli Jon Roth. Er hörte Shawue zufällig und war von den Songs so sehr begeistert, dass er anbot, bei einigen Konzerten mitzuspielen.



Trotz der Besetzungsprobleme gab die Band noch rund dreißig Konzerte und Jamsessions. Darunter mehrere mit der Monokel Kraftblues Band, Freygang, der Sängerin Heike May und dem Sänger Bruce Brookshire (Doc Holliday/USA).
Unter dem Projektnamen "Lutz de Shawue" tritt Lutz gelegentlich alleine, mit seinen Töchtern Marie (Gitarre/Gesang) und Charlott (Baß/Gesang), sowie seiner Frau Heike (Violine) oder mit anderen Musikern auf.



Die CD "20 Jahre Shawue" kommt heraus.
Beim James - Memorial - Abend am 28.12. im Kesselhaus -Lager in Singwitz steht Lutz wieder gemeinsam mit Burkhard Tischer und Burghard Mette auf der Bühne. Des weiteren kommt es an diesem Abend noch zu einer Jamsession mit den Bands "Honky Tonky", "The Remedis", "Blackbirds", "Colors of Tea" und "Silbermond".


Session u. a. mit Shawue und Silbermond


Nach obenEin Jahr zurückHome


2008

Das Jahr war für Shawue ein sehr erfolg- und abwechslungsreiches Jahr.
Nach den vielen Turbulenzen der Vorjahre, trat wieder Ruhe und Kontinuität ein. Trotzdem gab es kein Verfallen in irgendeinen Trott.
Ein Grund dafür war, die neue und man kann sagen, generationenübergreifende Besetzung der Band. Die junge Bassistin Charlott brachte mit ihrer aufgeschlossenen Art frischen Wind, aber auch Ruhe in das Bandgeschehen. Sie löschte auch die Bedenken ihres Vaters, Familienmitglieder in die Band mit einzubringen, aus.
Der neue Sound von Shawue, für den vor allem Andreas (Gitarre) und Heike (Violine) verantwortlich waren, stieß beim Publikum, wie auch bei den Veranstaltern im Allgemeinen auf sehr positive Resonanz.
Ein Markenzeichen von Shawue ist, dass kein Konzert dem anderen gleicht. Das war natürlich auch 2008 so. Es gab viele Konzerte mit Gästen, wie zum Beispiel das mit den Ex-Shawue Musikern Burkhard Tischer bzw. Mette (siehe Shawue Geschichte 90iger Jahre) im September im Gasthof Medingen.
Es war ein super Konzert in alter und neuer Besetzung. An diesem Abend ist aber auch mit Sicherheit allen Beteiligten klar geworden, dass Shawue in den 2000ern angekommen ist und man das Rad der Geschichte nicht mehr zurück drehen muss, sondern einfach nur die alten Zeiten in guter Erinnerung behalten sollte.
Die Zusammenarbeit mit dem Gitarrenvirtuosen Uli Jon Roth wurde weiter ausgebaut.
Es gab in diesem Jahr fünf Shawue-Konzerte, die Uli Jon Roth mit seinem meisterhaften Gitarrenspiel veredelte. Außerdem wurde mit der Arbeit an einer "Shawue & Uli Jon Roth Live CD" begonnen.
Weitere Highlights waren u.a. die gemeinsamen Konzerte mit den Bands Monokel, Kirsche & Co, sowie mit Freygang.
Für Abwechslung sorgte aber auch Lutz selbst.
Er besann sich seiner Wurzeln und trat unter dem Projektnamen "Lutz de Shawue" alleine, mit Heike, Andreas M. und Charlott oder mit Gästen auf.
Dabei unterstützte er z.B. jungendliche Dichter aus dem Spreewald.
Diese veröffentlichten im Dezember ihr erstes Buch "... einmal Spreewald, bitte!".
Die außermusikalischen Aufgaben einer Band werden zunehmend gemeinsam bewältig. Vor allem Andreas M. und Heike tragen sehr zum Gelingen verschiedener Projekte bei.
Leider gab es auch traurige Ereignisse in diesem Jahr.
Im September verstarb der langjährige Shawue-Tontechniker Peter Rippaus an Krebs.



Nach obenEin Jahr zurückHome


2009

Für Shawue war das Jahr 2009 das in jeder Beziehung Beste des Jahrzehnts. Die positiven Reaktionen von Publikum und Veranstaltern aus dem Vorjahr hielten an. Fast alle Konzerte waren sehr gut besucht und die Band schaffte es immer das Publikum zu überzeugen.
Obwohl einige angegangen Projekte nicht, wie geplant fertig gestellt werden konnten, war es doch das Jahr, das unter den Musikern (besonders bei Lutz) sehr viel Optimismus für die Zukunft säte.

Insgesamt gab Shawue an die fünfzig Konzerte und knapp 10 davon mit dem Gitarrenvirtuosen Uli Jon Roth.



Er ist inzwischen ein sehr guter Freund für die Musiker von Shawue geworden und lässt keine Gelegenheit aus, um mit ihnen zu jamen. Diese Konzerte wurden noch einmal mitgeschnitten.
Grund dafür war der Wechsel am Schlagzeug.
Weshalb sich auch die Arbeit an der gemeinsamen „Shawue und Uli Jon Roth Live-CD“ verzögerte.



Andreas Krüger verlässt aus privaten Gründen im März die Band. Er wurde durch den 22jährigen Manuel Kaatsch ersetzt. Er ist quasi mit Shawue aufgewachsen. Schon als kleines Kind ließ er kein Shawue-Konzert in Reichwalde aus. Meist saß er damals immer im Backstage und sah den Drummern zu. Mit dem jungen, aber inzwischen doch sehr beachtlichen Schlagzeuger, kam natürlich wieder frischer Wind in die Band. Lotti und Manuel, die beide auch Gesangsparts übernehmen, ergänzen sich als Rhythmusgruppe perfekt und geben Shawue den temperamentvollen Groove der 90iger Besetzung wieder. Auch Heike an der Violine und Andreas an der Gitarre habe ihre Position in der Band weiter gefestigt und konnten auch die hartnäckigsten Anhänger „der guten alten Zeiten“ vom neuen Sound überzeugen.

Im Herbst nimmt Shawue mit Hilfe des Produzenten Frank Otto Albrecht und der Tänzerin Cölestine-Zoe Reich den ersten Videoclip in der Bandgeschichte auf. Die Fertigstellung wurde auf 2010 festgelegt. Shawue macht Bekanntschaft mit der Band „Still Friends“ der ersten Shawue Coverband.


Nach obenEin Jahr zurückHome


2010

Shawue & Uli Jon Roth

v.l. Lutz; Andreas; Lotti; Manuel; Heike und Uli
(Foto: Walter Plethe)


Die positive Tendenz hielt auch 2010 weiter an.
Das Klima in der Band ist super und die Musiker haben sich gut aufeinander eingespielt.
Im Vergleich zu den Vorjahren waren die Konzerte wesentlich temperamentvoller, was natürlich auf die Stimmung der Besucher abfärbte.
Trotzdem arbeiteten die Musiker weiter am Live-Programm.
Verschiedene Coversongs wurden vorerst entfernt und durch eigene ersetzt.
Shawue gab ca. 50 Konzerte, sechs davon mit Uli Jon Roth.
Die Fertigstellung des Video Clips zu
"Sie tanzt auf ihren Rädern" (siehe Youtube) zog sich noch bis zum Frühjahr hin.
Neben einigen lokalen Fernsehsendern, nahm ihn sogar der österreichische Musiksender „GO TV“ ins Programm auf.






Lutz (Foto: Steffen Nitsche)



CD "Leinen los!" (Foto: Jörg Seidel)


Im Herbst beging Lutz sein 35 jähriges Bühnenjubiläum und veröffentlichte die CD "Leinen los",
die bisher unveröffentlichte Songs, aber auch neue, speziell für diese CD geschriebene Lieder beinhaltet.
Auch Uli steuerte ein Stück auf dieser CD bei.



CD „Comicaze Bootleg“ (Foto: Bettina Ullmann)
Ralph Ullmann schnitt mit einem sogenannten Handyrecorder das Konzert vom 22.01.10 im „Comicaze“ Cottbus mit und gab die Aufnahmen an die Band weiter. Ein Teil dieser Aufnahmen wurde unter dem CD-Namen „Comicaze Bootleg“ im Spätsommer veröffentlicht.
Die Arbeit an der geplanten Live CD
„Shawue & Uli Jon Roth“ wurde aus verschiedenen Gründen noch nicht fort gesetzt.

Uli Jon Roth (Foto: Steffen Nitsche)

Nach obenEin Jahr zurückHome



2011

Das Jahr lief wieder sehr gut an. Es gab insgesamt ca.50 Auftritte.Darunter waren neben Clubkonzerten auch einige Festivalauftritte und Konzerte unter den Projektnamen „Lutz de Shawue“ und „Forever Young Tour“. Zu Beginn des Jahres startete das „Open Air“ in Oettersdorf anlässlich des 20jährigen Bestehens des Festivals eine Umfrage, in der das Publikum die Bands für das kommende Open Air aussuchen sollte. Shawue landet dabei auf den dritten Platz.

Forever Young Tour v. l. Lutz; Heike & Brian

Anlässlich des 70. Geburtstag von Bob Dylan im Mai fanden sich Heike, Lutz und Brian Bossertwieder zusammen, um den weltweit erfolgreichsten Singer-Songwriter mit ein paar Konzerten zu gratulieren.Unter dem Namen „Forever Young Tour“ waren ursprünglich drei Konzerte mit Songs des Meisters, in englischer und deutscher Sprache, für Mai und Juni geplant. Durch den überraschend großen Erfolg beim Publikum,wie auch bei den Veranstaltern wurde das Programm jedoch öfter aufgeführt als geplant. Die Konzerte verteilten sich bis zum Jahresende und es gab schon die ersten Buchungen für das Jahr 2012. In Herzberg/Elster wurde die „Forever Young Tour“ durch einen zwei stündigen Vortrag von Reinhard Strach und Daniel Tietze erweitert.

Uli Jon Roth verlässt wieder Deutschland und zieht zurück nach Großbritannien. Am dritten September gibt die Band beim "Rock im Wald" Festival auf der Waldbühne in Gehren ihr letztes Konzert mit dem Gitarrenvirtuosen. Uli's Umzug erschwert natürlich die weitere Zusammenarbeit mit Shawue sehr. Aber der Kontakt soll deshalb nicht abbrechen und gemeinsame Konzerte sind auch in der Zukunft nicht ausgeschlossen.

Ronny Jank (Foto Kundi)

Im November verlässt Andreas die Band. Sein Platz konnte durch den jungen Gitarristen und Singer Songwriter Ronny Jank neu besetzt werden. Beim traditionellen Weihnachtskonzertin Medingen tritt Ronny zum ersten Mal mit Shawue auf und spielt sich sofort in die Herzen der Besucher.



2012

Wieder ein sehr turbulentes Jahr in der 25 jährigen Bandgeschichte.Shawue hat ein Vierteljahrhundert durchgehalten und wie es sich gehört, sollte dies natürlich gebührend gefeiert und mit einer CD bzw. DVD für die Ewigkeit festgehalten werden. Doch wie so oft, kam wieder alles anders als geplant. Live war die Band auch in diesem Jahr wieder sehr aktiv, was durch die Solo/Duo Auftritte von „Lutz de Shawue“ bzw. durch die Konzerte mit der „Forever Young Tour“ wesentlich erweitert wurde. Neben sehr vielen Klubkonzerten, trat Shawue wieder im Rahmen von Festivals und Stadtfesten auf. Außergewöhnlich oft wurde „Shawue“, „Lutz de Shawue“ und die „Forever Young Tour“ für geschlossene Gesellschaften gebucht. Insgesamt laufen die Konzerte sehr gut. Besonders hervor zu heben wäre das Konzert zum Frühschoppen beim „Rock im Wald –Festival“ auf der Waldbühne Gehren, was alle Anwesende durch ein außergewöhnliches Feeling bestach.

Es gab wieder Begegnungen mit Uli Jon Roth. Leider nicht immer aus erfreulichen Anlass,denn im Sommer verstarb Lutz Karras. Er war ein gemeinsamer Freund von Uli Jon Roth und Lutz de Shawue. Auf seiner Beerdigung spielen die beiden gemeinsam mit Heike zum letzten Mal für ihn.Ein weiteres gemeinsames Konzert gaben Uli und Lutz im Herbst für den Fernsehsender „Arte“.Dieser feierte die hundertste Serie der Sendung „Durch die Nacht mit …“. Im Oktober erscheint wieder eine neue CD. Sie heißt „für immer jung“ und beinhaltet ausschließlich Bob Dylan Songs, die größten Teils von Lutz mit deutschen Texten versehen wurden. Zu Weihnachten erhielt die Zahl 25 gleich drei Mal eine Bedeutung.
Am 25.12. stand der Abend unter dem Motto: „25 Jahre Shawue – 25 Jahre Shawue in Medingen“.Seit Bestehen der Band ist der Gasthof Medingen der einzige Saal in dem die Band Shawue seit ihrer Gründung mindestens einmal pro Jahr auftrat. Das Konzert wurde zu einer großen Party.Am 26.12. im „Dorfgeflüster“ in Reichwalde verabschiedet sich Lotti von Shawue und vom Shawue-Publikum. Wegen ihres Studiums muss sie leider die Band verlassen. Lotti spielte somit fünf Jahre den Bass an der Seite ihrer Eltern. Auch Christoph Meister, ein langjähriger Kollege und Freund von Lutz und Heike und Profi an seinem Instrument, der im Sommer vorrübergehend die Arbeit am Schlagzeug übernahm, verabschiedet sich an diesem Abend wieder von Shawue.



(Foto v.l.n.r.: Ronny, Lutz, Christoph, Lotti, Heike)

„Rock im Wald“ Foto Fred Bauer

Hoffest Klein Partwitz v.l.n.r.: Christoph, Ronny, Heike, Lutz, Biran.



2013

v. l. Ronny, Lutz, Steffen, Heike, Burkhard

Das Jahr beginnt mit einer längeren Konzertpause, denn Lutz stand wieder einmal vor der Aufgabe neue Musiker einzuarbeiten. Die Proben entwickeln sich positiv und tragen schnell Früchte, sodass Shawue schon im April in voller Besetzung in Hoyerswerda auftritt. Neu dazu gekommen sind Burkhard Mette am Bass und Steffen Melcher am Schlagzeug. Burkhard kehrt nach 13 Jahren wieder zu Shawue zurück. Die Wogen von einst sind geglättet und mit neuen Ideen ging es an die Arbeit. Für Steffen ist Shawue die erste „richtige“ Band und alles war neu: die Songs, das Feeling, die Arbeitsweise und die Prioritäten. Er fügt sich sehr schnell in den „Bandalltag“ ein und wird zum zuverlässigen Motor. Wegen seiner Ähnlichkeit zu Ringo Star und seinem „Ludwig“ Schlagzeug bekommt er von Brian den Spitznamen „Ringo“.

Burkhard
Steffen (Ringo)

Die Konzerte laufen sehr gut und die Publikumsresonanz ist großartig. Auch die Presse berichtet in den höchsten Tönen über die Shawue Konzerte. Ein absoluter Höhepunkt für Lutz in diesem Jahr, war die Verleihung des VDM Award im Sommer. Er nimmt mit dem Song „Macht die Leinen los“ (CD "Leinen los") beim internationalen Grand Prix der Musikschaffenden teil und schafft es auf den ersten Platz in der Sparte Rock. Dieser Preis ist die bisher größte Anerkennung für seine Arbeit als Komponist und Textautor.

Der VDM Award 2013

Neben den Shawue Konzerten geben Heike und Lutz im Duett (Lutz de Shawue) und gemeinsam mit Brian im Rahmen der „Forever Young Tour“ auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Konzerte. Im August wird das „Forever Young Tour“ Projekt durch Burkhard und Steffen erweitert und es gibt ein sehr erfolgreiches Konzert unter Überschrift: „Shawue spielt Dylan“ beim „Woodstock Forever Festival“ in Waffenrod (Thüringen). Im Spätherbst wird Shawue zu einem Musikertreffen nach Bautzen eingeladen. Dort gibt es natürlich viel Musik von vielen Bands und selbstverständlich wird gejamt. Dabei stehen die Shawue Leute unter anderen mit der Band „Silbermond“ auf der Bühne. Zwei weitere Höhepunkte des Jahres waren wieder die Konzerte an den Weihnachtsfeiertagen in Medingen und Reichwalde. Die Band tritt mit einem neuen Programm auf. Am 26.12. gab Lotti ein kleines Intermezzo. Sie sang das Lied „Nach haus“ und spielte gemeinsam neben Burkhard bei einigen Songs den Bass.

2014

Uli Jon Roth & Band spielen gemeinsam mit Lutz „Sarajevo“

Auch das Jahr 2014 hielt für Shawue wieder so einige unerwartete Überraschungen bereit.
Das Bandfeeling ist hervorragend und das Jahr beginnt mit einem
außergewöhnlichen Ereignis. Denn nach drei Jahren tritt Shawue wieder einmal gemeinsam mit der Gitarrenlegende Uli Jon Roth auf.
Dieser machte im Rahmen seiner Deutschlandtour Station in Dresden, wo Shawue Vorband ist.


Schon allein dieses Support- Konzert war ein Erfolg. Denn die Band liefert eine musikalisch, wie auch optisch lebendige Show ab und konnte sogar eingefleischte Gitarrenfans überzeugen und sorgte somit für eine Überraschung.

Ein Teil von Shawue mit Uli Jon Roth & Band




Zusätzlich ändert Uli an diesem Abend noch sein Programm und setzte den Shawue – Song „Sarajevo“ auf seine Setliste. Zum Konzert holt er Lutz auf die Bühne, der dieses Lied singt. Publikum, wie Presse schwärmte hinterher in den höchsten Tönen von diesem Abend.

Doch schon eine Woche später kam für Heike, Burkhard und Lutz (die noch im „Freudentaumel“ über die Nacht in Dresden waren) der erste große Schock.

Friedrich

Ronny verkündet bei einem Bandmeeting im Kulturhof Lübbenau, dass er Shawue im Oktober aus privaten Gründen verlassen muss. Die Band war gerade so gut eingespielt und Ronny war schwer zu ersetzen. Lutz fragt den noch 23 Jahre jungen Friedrich Gierach, ob er sich vorstellen könnte als Gitarrist bei Shawue zu spielen. Der ist zunächst vollkommen verunsichert, denn er weiß, dass er ein schweres Erbe antritt. Schließlich sagt er zu. Durch sehr viel Fleiß und großer Unterstützung von Ronny, ist er auch schon im Mai im Stande als zweiter Leadgitarrist auf die Bühne zu gehen. Bis zu Ronnys Abschied, Anfang September, tritt Shawue seit dem mit zwei Leadgitarristen auf.





 

Im Februar dreht Lutz mit Unterstützung von Micky Sagorny einen Video Clip zu dem Song „Bleib hier“
(https://www.youtube.com/watch?v=FOmiKR8FcFA).

 


Ronny veröffentlicht zwei Videos auf „you tube“. Es sind die Livemitschnitte von „Bunte Sterne“
https://www.youtube.com/watch?v=--HgOsrf3Uc und „Downtown Train“ https://www.youtube.com/watch?v=oJdngYNzOfw
vom Weihnachtskonzert in Reichwalde 2012.


Im März wird der Band ein nächster Tiefschlag versetzt. Steffen meldet sich drei Tage vorm Konzert in Lübbenau krank. Er schlägt vor, das Konzert um eine Woche zu verschieben, was allein schon wegen des sehr guten Kartenvorverkaufs unmöglich war. Wieder rettete Christoph Meister die Situation und übernahm, ohne vorherige Probe, den Platz am Schlagzeug. Beim darauf folgenden Bandtreffen warf Steffen jedoch seine Kollegen, weil der Auftritt ohne ihn stattfand, Rücksichtslosigkeit und Unkollegialität vor. Trotz aller Bemühungen von Heike, Burkhard, Ronny und Lutz die Situation zu erklären, zeigt sich Steffen uneinsichtig und tritt ohne Rücksicht auf die bevorstehenden Konzerte aus der Band aus.

Lucas




Auch hier half Christoph wieder aus der Not. Er bot an, solange bei Shawue zu trommeln, bis ein Ersatz gefunden ist. Nebenbei hörte er sich aber auch schon nach einem geeigneten Schlagzeuger um und fand den 30jährigen Lukas Hilbrich, der schon im April an den ersten Proben teilnahm.







Ab da ging‘s wieder bergauf.

Foto: Shawue im Studio: Lutz, Ronny, Christoph, Heike & Burkhard




Ende April gab Shawue (noch mit Ronny an der Gitarre und Christoph am Schlagzeug) im Radiostudio der Uni Mittweida ein Konzert, das über den Uni eigenen Radiosender und im Internetradio live ausgestrahlt wurde.

Friedrich, Ronny, Burkhard T., Heike, Lutz & Burkhard M.

Burkhard Tischer



Natürlich gab es Komplikationen, was die Shawue - Termine und die von Christoph betraf. So kam es, dass der alte und langjährige Shawue Schlagzeuger Burkhard Tischer aushalf. Nach 14 Jahren saß er beim Open Air in Oettersdorf wieder bei Shawue am Schlagzeug. Dieser Auftritt war ein voller Erfolg. Vom Veranstalter wurde er als die Überraschung des Festivals bezeichnet.

   Burkhard Tischer

CD: Shawue Live




Im Juli veröffentlichte Shawue auf dem Band eigenem Label „Folk Wings Produktion“ die erste Live CD. Auf ihr befinden sich 10 Songs.
Neben Liveversionen alter Shawue Klassiker, befindet sich eine fast zehnminütige Fassung des BAP Songs „ Eins für Carmen und ’ner Insel“, sowie die Shawue Version des Dritte Wahl Songs „Zeit bleib stehen“.





Ebenfalls im Juli wird Lutz beim internationalen Grand Prix der Musikschaffenden in Aachen sein zweiter Award überreicht. Er bekommt ihn für das Lied „Bleib hier“ (Silbermond CD) in der Kategorie deutschsprachige Folksongs.

Foto: Rock im Wald – v. l. Friedrich, Ronny, Lutz, Lukas, Heike, Burkhard



Beim „Rock im Wald“ Festival auf der Waldbühne Gehren sitzt Lukas zum ersten Mal am Schlagzeug. Wie schon in den Vorjahren, hatte auch 2014 das Frühschoppen-Konzert auf der Waldbühne ein ganz besonderes Feeling. Insgesamt gibt Shawue auch 2014 wieder zahlreiche Konzerte. Unter anderen sogar wieder eins, nach einer über zehnjährigen Pause, in der alten brandenburgischen Shawuehochburg „Bimies Linde“ in Schlalach. Im November gibt Shawue im Brauhaus in Bautzen ein Benefizkonzert zu Gunsten krebskranker Kinder.

Lutz & Heike – bei der unplugged Session am 25.12


Neben den Proben für die bevorstehenden Konzerte, beginnen die Musiker auch in dieser Zeit wieder an neuen Songs zu arbeiten. Einen gebührenden Jahresabschluss bilden auch 2014 wieder die beiden Konzerte an den Weihnachtsfeiertagen in Medingen und Reichwalde. Wobei das Konzert in Medingen zu einem der außergewöhnlichsten in der Bandgeschichte wurde. Grund dafür war ein regionaler Stromausfall. Er setzte pünktlich nach dem Soundcheck ein und dauerte bis Mitternacht an. Die angereisten Besucher aber
blieben und warteten ab. So entschieden sich die Musiker auch ohne Strom zu spielen. Nach einem ungeplanten Vorprogramm von Lena und Levin, gab Shawue zunächst ein kleines unplugged Konzert im Kerzenschein. Nachdem ein Notstromaggregat rangeschafft wurde, ging es im Schummerlicht weiter, bis dann der „richtige“ Strom wieder eingeschalten wurde. Dieser Abend war für die Band aber auch für‘s Publikum eine vollkommen neue „Shawue Erfahrung“.

Foto: Friedrich, Lucas, Lutz, Heike & Burkhard beim Benefizkonzert in Bautzen

 




Das letzte Konzert des Jahres am 26.12. bewies durch die sehr große Publikumsresonanz an diesem Abend, dass Shawue sich wieder einmal den widrigen Stürmen des Jahres erfolgreich entgegen gestellt hatte.

Fotos: Gundolf Zimmermann, Georg Meyer, Rebekka Schreiter, Rest unbekannt.